Pflegesatzverhandlung Krause Consulting

6 Gründe für Pflegesatzverhandlungen


  1. Ihre Kostenträgerrechnung für das letzte Jahr zeigt eine Unterdeckung bei bestehenden Sätzen
  2. Zukünftig werden Kosten anfallen, oder sind bereits angefallen, die in Ihren aktuellen Pflegesätzen nicht enthalten sind (z.B. für zusätzliches Pflegepersonal)
  3. Sie erwarten Kostensteigerungen, die Sie mit Ihren derzeitigen Pflegesätzen nicht finanzieren können (z.B. Tarifsteierungen und Energiekosten)
  4. Ihre Pflegesätze befinden sich zu vergleichenbaren Einrichtungen in der Region im unteren Drittel.
  5. Sie wollen Ihr Konzept abwandeln, so dass sich die Bemessungsgrundlagen Ihrer Pflegesätze ändern (z.B. Platzzahl)
  6. Die aktuelle Vergütungsvereinbarung ist ausgelaufen oder läuft in den nächsten Monaten aus.

Sollte einer dieser Gründe bei Ihnen vorliegen, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite!

Wie Sie Verhandlungsstrategien erkennen, anwenden und kontern



Die Verhandlungsstrategie Was sie bewirkt Wie sie funktioniert Das können Sie tun

"Jetzt tue ich Ihnen aber einen Gefallen..."

Das Angebot (Forderung) wird von vornherein als überzogen dargestellt, um dann bis zu dem geplanten wichtigen Punkt, aus Gefallen,nachgeben zu können.

Das Wort " Gefallen " suggeriert vielen Menschen auch das Wort " Schuld ". Das bedeutet, derjenige fühlt sich abhängiger und kleiner als der andere.

" Gefälligkeit und Fairness widersprechen sich. Ich möchte das wir im Weiteren auf den ersten Begriff verzichten."

Zugeständnisse machen und an anderer Stelle möglichst unbemerkt wieder wegnehmen.

Ein großes Zugeständnis erfreut. Die begünstigte Seite wird unaufmerksam und schenkt kleineren Kürzungen nicht so viel Aufmerksamkeit.

Beispiel:" Wir geben Ihnen eine zusätzliche Hauswirtschaftskraft! Bei der Auslastung, den Kraftfahrzeugkosten, müssen Sie uns aber etwas entgegenkommen."

Rechnen Sie immer (!) überschläglich mit. Sind Sie ein guter Kopfrechner, so ist das ein großer Vorteil.

Den Gegner entnerven...

Beide Seiten müssen hoch konzentriert sein. Sorgt nun eine Seite für ständige Störungen,setzt das die andere herab und "kostet" sie Nerven.

Die Vertreter einer Seite kommen einzeln, nacheinander und alle zu spät. Wegen ganz anderer Anliegen stören immer wieder Sekretärinnen und andere Mitarbeiter.

"Bitte sorgen Sie dafür, dass es zu keinen weiteren Störungen der Verhandlung mehr kommt.Ansonsten muss ich davon ausgehen, dass Sie auf diese Weise die Verhandlung beeinflussen wollen."

Böser Bulle

guter Bulle

2 Verhandler verabreden 2 Rollen: die des Symphatischen und die des Provokanten. So können sie Furcht und Mitgefühl einsetzen, um den Verhandlungspartner zu beeinflussen. Dabei verlieren sie ihr Gesicht nicht.

Sie erleben ein Wechselbad der Gefühle, bis "Ihr Verstand aussetzt."

"Gehen Sie davon aus, dass ich das, was einer von Ihnen sagt, auch dem anderen zurechne. Ein Spiel wie , Böser Bulle, guter Bulle, gilt für mich nicht.

 "In letzter Minute" unerwartet noch eine Forderung stellen.

Der Gegner versucht, durch eine überraschende, nicht erwartete Frage festzustellen, ob wirklich jeder Verhandlungsspielraum ausgenutzt ist.

Beispiel: Beide Seiten sind zufrieden über das verhandelte Gesamtbudget. Fast haben Sie den Raum schon verlassen, da äußern die Kostenträger, dass die geforderte Auslastung ( seit Jahren so akzeptiert) zu niedrig sei.

"Für uns war die Verhandlung ganz klar abgeschlossen. Für Nachforderungen gibt es jetzt keinen Spielraum mehr." Bleiben Sie hart, und machen Sie nur Zugeständnisse, wenn Sie "etwas dafür bekommen".